sea-1993791_1920.jpg

Pressemitteilungen

"Ratten in der Toilette"


Ratten in der Toilette

 

Das möchte keiner erleben, man macht den Toilettendeckel auf, will sich hinsetzen und eine Ratte blickt einen an.

Kann aber passieren, wenn man Essensreste über die Toilette entsorgt. Viele Ratten leben in der Kanalisation und schauen auch mal nach, wo denn das leckere Essen herkommt, ob da nicht noch mehr ist.

Ebenfalls nicht schön: Man zieht die Spülung und das Wasser läuft aus der Schüssel nicht ab. Die ganze Bescherung bleibt erhalten. Das passiert häufig, wenn das WC als Mülleimer für Hygieneartikel und Co. genutzt wird. Gerade das in letzter Zeit immer häufiger genutzte Feuchtpapier führt öfter zu Verstopfungen, weil es sich nicht auflöst, auch wenn die Hersteller anderes versprechen. Und: Je älter die Rohre sind, um so öfter kann das vorkommen. Das Argument „mache ich schon seit zig Jahren“ hilft da nicht.

Die Schäden entstehen natürlich nicht nur zu Hause, sondern auch in den Kanälen und Kläranlagen. Und das kostet viel Geld, was jeder über die Kanalgebühren zahlen muss.

Ein weiteres Problem sind Medikamente. Diese können in vielen Kläranlagen nicht abgebaut werden und machen dann in Flüssen und im Meer die Fische etc. krank.

Deshalb hat die Verbraucherzentrale eine Internetseite gebastelt: www.kmia.de.

Kmia steht für „Kein Müll im Abwasser“.

Hier kann man viele Informationen erhalten, was man besser nicht in die Toilette werfen sollte, um nicht selber die Quittung zu erhalten. Natürlich steht auch das Abwasserwerk (05208-991-267 und -268) gerne für Fragen zur Verfügung.


Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.