sea-1993791_1920.jpg

Pressemitteilungen

Biotonne richtig befüllen


Die Gemeinde informiert: So befüllen Sie Ihre Biotonne richtig!

Es kommt immer wieder vor, dass die Biotonne nicht richtig befüllt ist. Zum einen ist oftmals die Sortierqualität sehr schlecht. Zum anderen sind Tonnen so dicht gestopft, dass Tonnen auch bei wiederholtem Anschlagen nicht geleert werden können. In beiden Fällen kann das dazu führen, dass die Tonne gar nicht oder nicht vollständig geleert wird. Damit die Biotonne richtig befüllt wird, bittet die Gemeinde um Beachtung der folgenden Hinweise. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Abfallwirtschaftsverbandes Lippe  (http://www.awv-lippe.de/mambo/index.php?option=com_content&task=view&id=48&Itemid=94) und in der Abfallentsorgungsatzung (https://www.leopoldshoehe.de/rathaus-politik/ortsrecht/2a1215.pdf?cid=23h). In § 13 können Sie wichtige Informationen zur Benutzung der Abfallbehälter nachlesen.

Das darf hinein:

Küchenabfälle

·         Speisereste, Tee-/Kaffeefilter, Eierschalen

·         Knochen, Fleischreste

·         Kaltes Frittierfett, Speiseöl

Obst- und Gemüsereste

·         Obstschalen (auch von Zitrusfrüchten)

·         Reste vom Gemüseputzen

Gartenabfälle

·         Rasen-/Heckenschnitt, Laub, Äst, Zweige

·         Fallobst, Blumen, Wildkräuter, Kartoffelkraut

Andere kompostierbare Abfälle

·         Taschentücher, Küchenkrepp

·         Vogelsand, Kleintierstreu

Das darf nicht hinein!

·         Plastiktüten, Kunststoffmülleimerbeutel

·         Biologisch abbaubare Kunststoffe, wie z. B. Biofolien-Abfallbeutel

·         Verpackte Lebensmittel, Textilien, Stoffe

·         Asche, Holzkohlen, Zigarettenkippen

·         Größere Mengen verwertbares Papier

·         Windeln, Fäkalien, Glas, Steine, Bauschutt

·         Alle anderen nicht kompostierbaren Stoffe

Keine Biofolien-Abfallbeutel!

Im Handel angebotene Tüten dürfen trotz des Aufdrucks „kompostierbar“ nicht in die grüne Biotonne! Bei der Aufbereitung des Bioabfalls werden sie abgeschieden und müssen als Restmüll teuer entsorgt werden. Sie verrotten nur unvollständig, stören die Aufbereitungstechnik und bleiben als kleine Fetzen im Kompost zurück.

Auszug aus der Abfallentsorgungssatzung:

§ 13

Benutzung der Abfallbehälter

 (1)   Die Abfallbehälter werden gestellt und unterhalten. Sie sind nicht Eigentum der Benutzer.

 (2)   Die Abfälle müssen in die gestellten Abfallbehälter oder die dafür zur Verfügung gestellten Depotcontainer entsprechend deren Zweckbestimmung eingefüllt werden. Abfälle dürfen nicht in einer anderen Weise zum Einsammeln bereitgestellt oder neben die Abfallbehälter oder Depotcontainer gelegt werden.

 (3)   Der Grundstückseigentümer hat dafür zu sorgen, dass die Abfallbehälter allen Hausbewohnern zugänglich sind und ordnungsgemäß benutzt werden können.

 (4)   Die Abfallbesitzer/-erzeuger haben die Abfälle getrennt nach Bioabfällen, Glas, Altpapier, Alttextilien/-schuhe, Verkaufsverpackungen, Sperrmüll, Elektro- und Elektronikgeräten sowie Restmüll getrennt zu halten und wie folgt zur Einsammlung im Rahmen der Abfallentsorgung bereitzustellen:

 1. Glas ist sortiert nach Weiß-, Braun- und Grünglas in die bereitgestellten Depotcontainer (Sammelcontainer) einzufüllen.

 2. Altpapier ist im blauen Abfallbehälter zur Abholung bereitzustellen.

 3.  Alttextilien/-schuhe sind in die bereitgestellten Container einzufüllen bzw. der durch die Gemeinde veranlassten Straßensammlung zuzuführen.

 4. Bioabfall ist im grünen Abfallbehälter zur Abholung bereitzustellen.

 5.  Restentleerte Verkaufsverpackungen aus Metallen, Kunststoffen, Verbundstoffen sind im gelben Sack/Abfallbehälter zur Abholung bereitzustellen.

 6. Elektro- und Elektronikgeräte sind gemäß § 15 Abs. 2 getrennt zu erfassen und zur Abholung bereitzustellen.

 7. Sperrmüll ist gemäß § 15 dieser Satzung getrennt zu erfassen und zur Abholung bereitzustellen.

 8.  Der verbleibende Restmüll ist im grauen Abfallbehälter zur Abholung bereitzustellen.

 (5)   Die Abfallbehälter sind schonend zu behandeln, sie dürfen nur soweit gefüllt werden, dass sich der Deckel schließen lässt. Abfälle dürfen nicht neben die Abfallbehälter geworfen oder daneben gestellt werden. Abfälle dürfen nicht in den Abfallbehälter eingestampft oder in ihnen in einer Art und Weise verdichtet werden, so dass eine Entleerung am Abfallfahrzeug nicht mehr möglich ist, weil der Inhalt nicht mehr geschüttet werden kann und hierdurch der Entleerungsvorgang ausgeschlossen wird. Es ist nicht gestattet, flüssige, gefährliche, brennende, glühende oder heiße Abfälle in Abfallbehälter zu füllen oder Abfälle im Abfallbehälter zu verbrennen.

 (6)   Sperrige Gegenstände, Schnee und Eis sowie Abfälle, welche die Abfallbehälter oder das Sammelfahrzeug beschädigen oder ungewöhnlich verschmutzen können, dürfen nicht in die Abfallbehälter und Abfallsäcke gefüllt werden.

 (7)   Die Haftung für Schäden, die vor allem durch unsachgemäße Behandlung der Abfallbehälter oder durch Einbringen nicht zugelassener Gegenstände an den Sammelfahrzeugen entstehen, richtet sich nach den allgemeinen Vorschriften.

 (8)   Die Gemeinde Leopoldshöhe sowie der Abfallwirtschaftsverband geben die Termine für die Einsammlung verwertbarer Stoffe und die Standorte der Annahmestellen/der Depotcontainer (Sammelcontainer) rechtzeitig bekannt.

 (9)   Zur Vermeidung von Lärmbelästigung dürfen Depotcontainer für Altglas nur werktags in der Zeit von 8:00 bis 13:00 Uhr und von 15:00 bis 19:00 Uhr benutzt werden. Der Einwurf soll möglichst geräuscharm erfolgen.

 

 

In order to work porperly our service requires the use of cookies. By clicking the button [OK] you agree to out internet domain setting cookies.