sea-1993791_1920.jpg

Pressemitteilungen

Abwasserwerk schlägt Alarm: Keine Abfälle ins Abwasser


In verschiedenen Veröffentlichungen wurde bereits das Thema „Müll im Abwasser“ behandelt.

Leider ist trotz aller Aufklärungsaktionen immer wieder zu verzeichnen, dass Dinge im Abwasser und damit auch in den Kläranlagen landen, die dort absolut nichts zu suchen haben und unter Umständen sogar schwere Schäden und Gefahren verursachen können.

Konkret geht es dabei z.B. um Hygieneartikel wie Feuchttücher. Die Mitglieder des Leopoldshöher Gemeinderates haben sich davon anlässlich ihrer Schnatfahrt im August selbst ein Bild machen können. Abwassermeister Stephan Becker hat auf der Kläranlage Heipke eine Pumpe präsentiert, die durch Reste von Feuchttüchern im Abwasser blockiert und beschädigt wurde.

Feuchttücher werden im Abwasser nicht zersetzt! Im Gegenteil, sie verhärten, bilden dann regelrecht lange feste Zöpfe und setzen sich in den Pumpen und auch anderen Geräten fest. Diese können dadurch beschädigt werden und müssen häufig mit erheblichem Aufwand gereinigt und repariert werden. Durch defekte Pumpen können aber auch weitere Schäden in der Anlage verursacht werden. Die dadurch verursachten Kosten schlagen sich natürlich in den Kanalgebühren nieder.

(Das Bild zeigt eine Pumpe und davor die Reste von Feuchttüchern).

Feuchttücher und andere Hygieneartikel stellen aber nur einen Teil der Probleme dar, die durch Müll im Abwasser hervorgerufen werden.

Speisereste gehören ebenfalls nicht in die Toilette. Hierdurch werden wiederum ganz andere Probleme geschaffen – Stichwort Rattenproblematik.

Ebenfalls ein großes Problem: Medikamente im Abwasser. Medikamente werden in den Kläranlagen nicht abgebaut und gelangen dann in die Gewässer und letztlich in die Meere, wo sie dann auch eine Gefahr für Tiere darstellen und über die Nahrungskette dann auch wieder beim Menschen landen können.

Darum: Helfen Sie mit! Keine Abfälle in die Toilette und in das Abwasser!

Die Verbraucherzentrale hat eine Informationsseite eingerichtet. Unter www.kmia.de gibt es weitere Informationen zum Thema „Kein Müll im Abwasser“!